Feministische Netzpolitik

Vom Mythos neutraler Algorithmen. Netzpolitik. Eine Feministische Einführung/Online-Buchpräsentation

Digitale Zukunft geschlechtergerecht gestalten

Das Gutachten zum dritten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung war eindeutig: im Bereich der Digitalisierung hat Deutschland Nachholbedarf, vor allem mit Blick auf Geschlechtergerechtigkeit. Das betrifft alle Bereiche von der Informatikausbildung, über die Entwicklung von Technologien bis hin zu Technikfolgeabschätzung. Ideen und Vorschläge, wie dieser Gemengelage beizukommen ist, liefert das Gutachten natürlich mit, sie reichen von Partizipation bis Regulierung. Wir wollen diese Ideen gemeinsam mit unseren Expertinnen diskutieren und den Bogen über Deutschland hinaus nach Europa spannen, denn die Digitalisierung hält sich nicht an Landesgrenzen fest. Mit dem #EUDigitalManifesto liegt ein politisch-aktivistischer Vorschlag auf dem Tisch.

Deutschlandfunk Kultur Podcast Folge zum Thema feministisches Internet

Referentin Feministische Netzpolitik (2009- August 2021)

Veranstaltungen

11
Dezember
Online-Veranstaltung Samstag, 11. Dezember 2021

Sind Frauen die besseren Klimapionierinnen?

Wie Frauen in Führungspositionen die ökologische Transformation in Land-, Energie-, Transport- und Finanzwirtschaft voranbringen
24
Januar
Workshop Montag, 24. Januar 2022 – Mittwoch, 26. Januar 2022 in
Berlin

Wir sind am Zug

Männlichkeiten in linken Gruppen, Organisationen und Kampagnen kritisch reflektieren und praktisch verändern
Die Rechtsprechung muss auf die digitale Revolution reagieren und besonders minorisierte Subjektpositionen schützen.
Feministische Forderung im 21. Jahrhundert.
Cover: Francesca Schmidt: Netzpolitik. Eine feministische Einführung

Netzpolitik

Francesca Schmidt entwirft einen neuen Gesellschaftsvertrag des Digitalen. Anhand von zwei zentralen Themen- und Diskussionsfeldern, „Digitale Gewalt“ und „Überwachung versus Privatheit“, skizziert sie, wie eine geschlechtergerechte
digitale Welt aussehen könnte. Dabei schafft die Autorin einen historischen Zusammenhang, indem sie auf Diskussionen aus den 80er und 90er Jahren und vor allem den Cyberfeminismus Bezug nimmt.

In den Warenkorb Herunterladen

Bitte wählen Sie ein Datei-Format.

Inhaltsverzeichnis + Leseprobe Buchübersicht

Neuer Podcast mit Francesca Schmidt zu Feministischer Netzpolitik

Aktuelles Dossier

red motherboard

Dekolonisierung des Digitalen: Feminismus und Intersek*Tech

Feministische Netzpolitik und warum wir sie brauchen

Wortwolke "Feministische Netzpolitik"

Feministische Netzpolitik - Perspektiven und Handlungsfelder

Podcast: Feministische Einsichten

Was hat Netzpolitik mit Feminismus zu tun? Die Antwort ist recht einfach. Es geht um ganz grundsätzliche Fragen der Gestaltung von Gesellschaft und der Verteilung von Macht und Lebenschancen. Im Kontext der Digitalisierung werden zentrale Weichen entlang technischer Möglichkeiten neu gestellt. Ob sich bestehende Ungleichheiten dabei noch tiefer einschreiben, oder emanzipatorische Potentiale genutzt werden, hängt ganz wesentlich von der Existenz kritischer Stimmen ab.

Digitale Gewalt

Diskussion: Digitale Gewalt - Recht setzen gegen Hass

Dagmar Freudenberg im Interview zu digitaler Gewalt

Kollektive Rechtsmobilisierung gegen digitale Gewalt

Das deutsche Rechtssystem basiert grundsätzlich auf individuellem Rechtsschutz. Doch gerade wenn es um strukturelle Rechtsverletzungen geht, wie es zum Beispiel bei digitaler Gewalt meist der Fall ist, wäre eine kollektive Rechtsmobilisierung hilfreich. Das Paper zeigt derzeitige Möglichkeiten auf und macht Bedarfe sichtbar.

Herunterladen

Bitte wählen Sie ein Datei-Format.

pdf mobi epub

Algorithmen

Podcast: "Mad Men” - Public Consent und Contextual Data

Mehr Feminismus zum Hören

Die "gute" alte Zeit der chauvinistischen, stereotypen und ausgrenzenden Werbung wurde von der Fernsehserie "Mad Men" eingefangen. Heute ist Werbung ist hochtechnologisch und konzentriert auf das Haften bleiben. Wie ein Fußabdruck, der eine*n ständig begleitet. Die Leute in der Technologiebranche benutzen Werbeblocker und virtuelle private Netzwerke für ihre Privatsphäre, aber was ist mit dem Rest von uns?

Überwachung